Caivallon

Mein Weg zu mir selbst
Reise-Momente

Ich achte auf mich. Heute. Hier. Jetzt.

13. Mai 2017

Ja, da stehe ich nun.
Hier.
Am Rand der Fahrbahn hatte ich ja meinen Wagen abgestellt und halte nun inne. Ich lasse meinen Blick über meine Umgebung wandern und beginne, sie bewusster wahr zu nehmen:

Ich spüre die Sonne auf meiner Haut.
Ich höre die Vögel in der Nähe zwitschern.
Ich sehe die farbenprächtigen Blumen auf der Wiese neben der Straße.
Ich rieche den Frühlingsduft, der in der Luft liegt. 
Ich lenke meine Aufmerksamkeit auf die Details, die mir dieser schöne Augenblick schenkt und spüre, wie der Druck und die Spannungen der rasanten Fahrt auf der Überholspur von mir abfallen.


Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen,
Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.

(Wilhelm Busch)


Fräulein Stressfrei hat die Achtsamkeit ganz toll und ausführlich in ihrem Blog erklärt: „Achtsamkeit ist die Kunst, sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.“
Dabei wird der Augenblick unvoreingenommen und ohne jegliche Bewertung wahrgenommen.
Wenn wir also eine rote Blume sehen, dann ist es einfach nur eine rote Blume. Es hat keine Bedeutung, wie zum Beispiel Gefahr oder Wärme oder berauschende Wirkung (durch essen der Blume). Einfach nur eine rote Blume. Nichts weiter. 

Je mehr ich darüber nachdachte, desto besser gefiel mir der Gedanke, einfach innezuhalten, und meine Aufmerksamkeit ohne jegliche Bewertung auf den Moment und vor allem auf mich zu lenken.

Doch vorher musste ich eine große Hürde nehmen: Ich musste erkennen, dass es mein Fehler war, dass ich mich selbst aus den Augen verloren war. Und ich musste mir eingestehen, dass nur ich allein es in der Hand habe, diese für mich unbefriedigende Situation zu ändern.

Ich musste also meinen Kopf in die richtige Richtung drehen, um den Weg der Veränderung vor mir sehen und letztendlich auch gehen zu können. 

Jetzt bin ich bereit, mich ins Zentrum meiner Aufmerksamkeit zu stellen und damit den ersten Schritt in ein für mich besseres Leben mit viel Wohlgefühl zu machen.  


Erlaube dir selbst, den jetzigen Moment, genauso wie er ist, anzunehmen. Erlaube dir selbst, genauso wie du bist, zu sein. (Jon Kabat-Zinn)


 Bleibt jetzt nur noch die Frage offen: Wie kann ich Achtsamkeit lernen?

Einen ersten Überblick über mögliche Übungen habe ich bei Chrissi von zentreasures.de und bei Fräulein Stressfrei gefunden. Ich werde in nächster Zeit mal die eine oder andere Übung ausprobieren und euch dann von meinen Erfahrungen berichten.

Habt ihr noch weitere Tipps oder Übungen, wie ich meine Aufmerksam mehr auf das Hier und Jetzt lenken kann?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fülle diese Aufgabe aus: *