Mein Reich der Träume

Derzeit ist es groß in Mode, sogenannte „Bucket Lists“  zu erstellen. Das sind Listen mit Dingen, die man vor seinem Tod noch erleben möchte. Manche nennen diese Listen auch einfach „Löffellisten“ (halt Listen mit Dingen, die man machen möchte, ehe man den Löffel abgibt).

Ich persönlich finde diese Bezeichnung schlichtweg blöd. Es hat in meinen Ohren den traurigen Klang eines bevorstehenden Abschieds, nämlich den Tod des Listenerstellers.

Ich will aber LEBEN! Und ich will das Leben mit allen meinen Sinnen spüren können!

Deshalb nenne ich meine Liste einfach „mein Reich der Träume“. Hier notiere ich Dinge, von denen ich träume – sei es materieller Besitz oder aufregende Erlebnisse. Die Zeit wird zeigen, ob und wann sie sich erfüllen, denn ich weiß:  Wenn die Zeit reif ist, werden sich die Wünsche erfüllen! 

Ich träume davon,

  • ein spannendes Buch schreiben und verlegen zu lassen
  • eine Fahrt mit einem Hundeschlitten durch den weißglänzenden Schnee zu machen
  • Deutsche Schäferhunde beim Hüten einer Schafherde (am liebsten Heidschnucken) zu fotografieren
  • mit meinem Schatz Urlaub in einem skandinavischen Blockhaus irgendwo tief im Wald zu machen (vielleicht sogar an einem einsamen See?)
  • mit einem Renn-Volvo über die Nordschleife zu düsen (vielleicht mit einem Oldtimer-Rennwagen?)
  • keine finanziellen Sorgen mehr zu haben
  • einen Fotoausflug in die Beelitz Heilstätten zu machen
  • mir ein lichtstarkes Zoom-Objektiv für die Fotografie zu kaufen
  • meine Fotos in einer Ausstellung zu präsentieren
  • unser Häuschen endlich hübsch renoviert zu haben (mit Gästezimmer und einer Futterküche und so)
  • einen Fotokurs-Urlaub
  • Urlaub in Island machen
  • den Hochrhöner entlang wandern
  • am Grünen Band wandern